Startseite

  • Foto Thinkstock

    Über uns

    Seit wann gibt es das EU-Büro des BMBF eigentlich? Welche Aufgaben erfüllt es – und für wen? Wer ist innerhalb des EU-Büros des BMBF für welche Themengebiete zuständig? Welche themenspezifischen Newsletter werden angeboten? An wen muss man sich wenden, wenn man sich dafür interessiert, beim EUB zu arbeiten oder ein Praktikum zu machen? Und wie gelangt man dann physisch zum richtigen Ort? Das alles klären wir in der Rubrik "Über uns".

     ...weiterlesen: Über uns.

  • EU-Flaggen

    Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum

    Forschung und Innovation sind Motoren der Wettbewerbsfähigkeit. Die europäische Forschungs- und Innovationspolitik zielt auf eine Stärkung exzellenter Köpfe, den Ausbau hochrangiger Infrastrukturen und die Bündelung von Ressourcen. Im Europäischen Forschungsraum sollen Freizügigkeit für Forschende und der freie Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien möglich sein. Wir informieren Sie über Strategien und neue Entwicklungen. 

     ...weiterlesen: Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum.

  • Foto Thinkstock

    Frauen in die EU-Forschung (FiF)

    Die Kontaktstelle "Frauen in die EU-Forschung" (FiF) ist eine Initiative des Referates Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung im Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). FiF berät Wissenschaftlerinnen rund um die EU-Rahmenprogramme mit dem Ziel, die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen aus Deutschland in den EU-Rahmenprogrammen zu erhöhen. Neben Beratung am Telefon oder per E-Mail bietet FiF auch Vorträge und Workshops an.

     ...weiterlesen: Frauen in die EU-Forschung (FiF).

  • Foto Thinkstock

    Europäische Bildungszusammenarbeit

    Für die Entwicklung und den Erfolg der heutigen wissensbasierten Gesellschaften Europas ist ein hohes Niveau der allgemeinen und beruflichen Bildung unverzichtbar. Daher arbeiten die EU-Mitgliedstaaten seit vielen Jahren zusammen, um eine nachhaltige Bildungspolitik zu ermöglichen. In der Rubrik "Europäische Bildungszusammenarbeit" informieren wir über allgemeine Entwicklungen und Publikationen aus diesem Bereich.

     ...weiterlesen: Europäische Bildungszusammenarbeit.

  • Foto Thinkstock

    Nationale Kontaktstellen (NKS)

    Nationale Kontaktstellen werden von der Regierung eines Landes gegenüber der Europäischen Kommission offiziell benannt. Sie bieten Informationen zu Horizont 2020 sowie Unterstützung in allen Phasen der Antragstellung sowie der Projektdurchführung. Das EU-Büro des BMBF fungiert als Koordinationsstelle des deutschen NKS-Netzwerks sowie als Erstinformationsstelle und beheimatet darüber hinaus mehrere Nationale Kontaktstellen.

     ...weiterlesen: Nationale Kontaktstellen (NKS).

  • Foto Thinkstock

    Veranstaltungen

    Das EU-Büro des BMBF bietet kontinuierlich Veranstaltungen zu Horizont 2020 für unterschiedliche Zielgruppen an. Zum einen gibt es feste Veranstaltungsreihen, zum anderen wechselnde Schwerpunktveranstaltungen. Zu den Veranstaltungsreihen gehören z. B. "Horizont 2020 für Einsteiger/innen" oder "Antragstellung in Horizont 2020", aber auch das einwöchige "Rahmenprogramm (RP) kompakt". Außerdem finden Sie hier Information zur berufsbegleitenden Weiterbildung "Zertifikat EU-Referent/in Forschung".

     ...weiterlesen: Veranstaltungen.


Aktuelles

  • Broschüre zu den Themen Kommunikation, Verbreitung und Verwertung erschienen

    Das IPR Helpdesk hat die Broschüre "Making the Most of Your H2020 Project. Boosting the impact of your project through the effective communication, dissemination and exploitation" veröffentlicht. Insbesondere im Rahmen der Antragstellung gibt die Publikation hilfreiche Tipps zur erfolgreichen Umsetzung dieser drei Aspekte in dem Antragsteil "Impact".

  • ERC Starting Grants 2018: Ergebnisse der ersten Evaluierungsstufe und Einladungen zu den Interviews in Brüssel veröffentlicht

    Mitte März hat die ERC Exekutiv Agentur damit angefangen, die ERC STG 2018 Antragstellenden über die Ergebnisse der ersten Evaluierungsstufe zu informieren und die Einladungen für die Interviews in Brüssel zu versenden. Das Interview in Brüssel ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Evaluierung des Antrags. Die Benachrichtigungen wurden nacheinander verschickt. Die Antragstellenden aus den Bereichen der Social Science and Humanities (SSH) und Physical Sciences & Engineering (PE) wurden bereits benachrichtigt. Die Benachrichtigungen im Bereich Life Science (LS) werden jederzeit erwartet.

    Zur Vorbereitung auf die Interviews in Brüssel bietet die NKS ERC in Bonn und Berlin Interviewtrainings im Mai an. Alle aktuellen Informationen zu den Trainings und der Anmeldung finden Sie hier.

    Aufgrund der limitierten Plätze bei den Interviewtrainings kann ein Training leider nicht für alle Kandidaten/innen angeboten werden. Eine Reservierung von Plätzen kann nicht durchgeführt werden. Für alle, die an einem Vororttraining nicht teilnehmen können gibt es ein Webinar.

  • EFI-Jahresgutachten 2018 zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands veröffentlicht

    Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) hat am 28. Februar 2018 ihr Jahresgutachten 2018 vorgestellt. Für die laufende Legislaturperiode fordert die Expertenkommission ein schnelles und entschlossenes Handeln. So wird die Bundesregierung aufgerufen, intensiver in die Digitalisierung zu investieren und eine bereits mehrfach im Rahmen dieser Gutachten geforderte steuerliche FuE-Förderung einzuführen.

    Im Teil zur europäischen Forschungs- und Innovationspolitik bemängeln die Experten die sehr komplexen Strukturen und die fragmentierten Zuständigkeiten auf europäischer Ebene. In Bezug auf das Nachfolgeprogramm von Horizont 2020 spricht das Gutachten sich für die Beibehaltung der Grundlinie der Förderung exzellenter Forschung aus.

  • Neue Regelungen zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte in Forschung und Lehre

    Das am 30. Juni 2017 vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Reform des Urheberrechts im Wissenschaftsbereich ist am 1. März 2018 in Kraft getreten. Das sogenannte Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) trägt dem durch die zunehmende Digitalisierung hervorgerufenen Wandel in Forschung und Lehre Rechnung. So führt die Reform neue Schrankenregelungen ins deutsche Urheberrecht ein, die die Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke im Bildungs- und Forschungsbereich zeitgemäßer und übersichtlicher gestalten sollen. Damit sollen die Vorteile der Digitalisierung künftig besser für Forschung und Lehre genutzt werden.

    Mit den neu geschaffenen Regelungen für ein wissenschaftsfreundliches Urheberrecht ist eine weitere Maßnahme der 2014 durch die Bundesregierung beschlossenen Strategie für den Europäischen Forschungsraum umgesetzt worden.

  • Suche nach Projektpartnern über das Participant Portal

    Auf dem Participant Portal ist nun eine Suche nach Projektpartnern für offene oder künftige Topics möglich. Auf den Seiten für das entsprechende Topic kann man die Liste von bereits suchenden Einrichtungen einsehen; hier ein Beispiel. Die Europäische Kommission stellt in ihrem Participant Portal IT Manual nähere Informationen hierzu zur Verfügung.

  • Bundesregierung veröffentlicht Positionspapier zum neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

    Die Bundesregierung hat ihr Positionspapier "Leitlinien zum neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation" veröffentlicht. Es enthält grundsätzliche, strategische Aussagen zur Ausrichtung eines neunten Rahmenprogramms für die Finanzperiode ab 2021. Deutschland setzt sich für ein exzellenzorientiertes Programm ein, das einen hohen europäischen Mehrwert sicherstellt und damit komplementär zu den nationalen Anstrengungen der Mitgliedstaaten ist. Das nächste Rahmenprogramm müsse mutiger, zielgerichteter, integrativer, ergebnisorientierter, konsistenter, nutzerfreundlicher, näher am Bürger und konsequenter werden.

    Das Papier ist in deutscher und englischer Sprache auf den Internetseiten des BMBF abrufbar.