Startseite

  • Foto Thinkstock

    Über uns

    Seit wann gibt es das EU-Büro des BMBF eigentlich? Welche Aufgaben erfüllt es – und für wen? Wer ist innerhalb des EU-Büros des BMBF für welche Themengebiete zuständig? Welche themenspezifischen Newsletter werden angeboten? An wen muss man sich wenden, wenn man sich dafür interessiert, beim EUB zu arbeiten oder ein Praktikum zu machen? Und wie gelangt man dann physisch zum richtigen Ort? Das alles klären wir in der Rubrik "Über uns".  ...weiterlesen: Über uns.

  • EU-Flaggen

    Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum

    Forschung und Innovation sind Motoren der Wettbewerbsfähigkeit. Die europäische Forschungs- und Innovationspolitik zielt auf eine Stärkung exzellenter Köpfe, den Ausbau hochrangiger Infrastrukturen und die Bündelung von Ressourcen. Im Europäischen Forschungsraum sollen Freizügigkeit für Forschende und der freie Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien möglich sein. Wir informieren Sie über Strategien und neue Entwicklungen.  ...weiterlesen: Forschungs- und Innovationspolitik, Europäischer Forschungsraum.

  • Foto Thinkstock

    Frauen in die EU-Forschung (FiF)

    Die Kontaktstelle "Frauen in die EU-Forschung" (FiF) ist eine Initiative des Referates Chancengerechtigkeit in Bildung und Forschung im Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). FiF berät Wissenschaftlerinnen rund um die EU-Rahmenprogramme mit dem Ziel, die Beteiligung von Wissenschaftlerinnen aus Deutschland in den EU-Rahmenprogrammen zu erhöhen. Neben Beratung am Telefon oder per E-Mail bietet FiF auch Vorträge und Workshops an.  ...weiterlesen: Frauen in die EU-Forschung (FiF).

  • Foto Thinkstock

    Europäische Bildungszusammenarbeit

    Für die Entwicklung und den Erfolg der heutigen wissensbasierten Gesellschaften Europas ist ein hohes Niveau der allgemeinen und beruflichen Bildung unverzichtbar. Daher arbeiten die EU-Mitgliedstaaten seit vielen Jahren zusammen, um eine nachhaltige Bildungspolitik zu ermöglichen. In der Rubrik "Europäische Bildungszusammenarbeit" informieren wir über allgemeine Entwicklungen und Publikationen aus diesem Bereich.  ...weiterlesen: Europäische Bildungszusammenarbeit.

  • Foto Thinkstock

    Nationale Kontaktstellen (NKS)

    Nationale Kontaktstellen werden von der Regierung eines Landes gegenüber der Europäischen Kommission offiziell benannt. Sie bieten Informationen zu Horizont 2020 sowie Unterstützung in allen Phasen der Antragstellung sowie der Projektdurchführung. Das EU-Büro des BMBF fungiert als Koordinationsstelle des deutschen NKS-Netzwerks sowie als Erstinformationsstelle und beheimatet darüber hinaus mehrere Nationale Kontaktstellen.

     ...weiterlesen: Nationale Kontaktstellen (NKS).

  • Foto Thinkstock

    Veranstaltungen

    Das EU-Büro des BMBF bietet kontinuierlich Veranstaltungen zu Horizont 2020 für unterschiedliche Zielgruppen an. Zum einen gibt es feste Veranstaltungsreihen, zum anderen wechselnde Schwerpunktveranstaltungen. Zu den Veranstaltungsreihen gehören z. B. "Horizont 2020 für Einsteiger/innen" oder "Antragstellung in Horizont 2020", aber auch das einwöchige "Rahmenprogramm (RP) kompakt". Außerdem finden Sie hier Information zur berufsbegleitenden Weiterbildung "Zertifikat EU-Referent/in Forschung".  ...weiterlesen: Veranstaltungen.


Aktuelles

  • Estnische Ratspräsidentschaft fordert dazu auf, mehr Geld in Forschung und Innovation zu investieren

    Mehr Geld in Forschung und Innovation zu investieren, ist die Kernforderung des sogenannten Tallinn Call for Action. Vor dem Hintergrund des Brexit und der aktuellen Diskussion zur Zukunft der EU werden derzeit in Vorbereitung des nächsten mehrjährigen Finanzrahmens alle Ausgabenpositionen des EU-Haushalts auf den Prüfstand gestellt. Zentrale Bewertungskriterien sind wirtschaftlich positive Auswirkungen und Vorteile für die Gesellschaft. Der Tallinn Call for Action setzt hier an und plädiert für eine Erhöhung des Budgets. Die Höhe der nationalen Ausgaben für Forschung und Innovation steht ebenfalls zur Debatte. Das Ziel, 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Innovation zu investieren, haben die meisten EU-Mitgliedstaaten noch nicht erreicht. Deutschland hat das 3 Przent-Ziel allerdings annährend erreicht.

    Neben höheren Investitionen fordert der Call einen stärkeren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen von Forschung, evidenzbasierte Politik, bürgernahe Wissenschaftskommunikation und eine stärkere Einbindung der Gesellschaft.

    Der Call for Action wurde auf der Konferenz „Europäische Forschungsexzellenz - Auswirkung und Wert für die Gesellschaft“ am 12. Oktober 2017 in Tallinn durch die estnische EU-Ratspräsidentschaft an europäische Stakeholder überreicht. Grundlage war eine europaweite öffentliche Konsultation, die im Sommer 2017 durchgeführt wurde.

     

  • Erfolgreich bei FET - Veranstaltung am 06.12.2017 in Berlin

    Am 6. Dezember 2017 lädt die Nationale Kontaktstelle für künftige und neu entstehende Technologien (FET)  zur Vorstellung des aktuellen FET-Arbeitsprogramms nach Berlin ein. Unter dem Motto "Tipps und Tricks für Anträge in FET Open, FET Proactive und beim Quantentechnologie-Flagship" werden wir gemeinsam mit einem Vertreter der Research Executive Agency und Vertretern erfolgreicher Projekte Erfolgsfaktoren erarbeiten. Anschließend werden bestimmte Aspekte der Antragstellung an Thementischen vertieft.

    Für diese Veranstaltung wird keine Teilnahmegebühr erhoben.

    Weitere Informationen und Anmeldung

  • Seminar "Horizont 2020 für Antragstellende"

    Am 7. Dezember 2017 wird in Bonn die Seminarreihe "Horizont 2020 für Antragstellende" des EU-Büros des BMBF fortgeführt. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die eine Antragsbeteiligung planen. Erste Grundkenntnisse zu Horizont 2020 werden vorausgesetzt. Für das Seminar wird eine Teilnahmegebühr erhoben.

    Weitere Informationen

  • Neues Dashboard bietet Überblick zu Horizont 2020 Statistiken

    Das neue Horizont 2020 Dashboard auf dem Teilnehmerportal bietet einen Überblick über Zahlen und Daten zur Umsetzung des europäischen Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, Horizont 2020. Es bietet detaillierte Filterfunktionen und ermöglicht die Analyse von Teilbereichen bis hin zu einzelnen Calls, Topics, Ländern oder Organisationen. Derzeit stehen drei Ansichten zur Verfügung:

    Das Dashboard und weitere Informationen sind über den neuen Bereich Projects & Results im Teilnehmerportal erreichbar.

  • Bundesregierung veröffentlicht Positionspapier zum neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

    Die Bundesregierung hat ihr Positionspapier "Leitlinien zum neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation" veröffentlicht. Es enthält grundsätzliche, strategische Aussagen zur Ausrichtung eines neunten Rahmenprogramms für die Finanzperiode ab 2021. Deutschland setzt sich für ein exzellenzorientiertes Programm ein, das einen hohen europäischen Mehrwert sicherstellt und damit komplementär zu den nationalen Anstrengungen der Mitgliedstaaten ist. Das nächste Rahmenprogramm müsse mutiger, zielgerichteter, integrativer, ergebnisorientierter, konsistenter, nutzerfreundlicher, näher am Bürger und konsequenter werden.

    Das Papier ist in deutscher und englischer Sprache auf den Internetseiten des BMBF abrufbar.

  • Zwischenevaluation zu den partnerschaftlichen Instrumenten in Horizont 2020 veröffentlicht

    Die Europäische Kommission hat zwei Arbeitsdokumente zur Zwischenbewertungen der öffentlich-öffentlichen Partnerschaften nach Artikel 185 AEUV (englisch Public-Public Partnerships, P2P) sowie der institutionellen öffentlich-privaten Partnerschaften nach Artikel 187 AEUV (englisch Public-Private Partnerships) veröffentlicht. Basis der beiden Arbeitsdokumente sind einzelne Evaluationen der öffentlich-öffentlichen Partnerschaften und der öffentlich-privaten Partnerschaften sowie die öffentliche Konsultation zur Zwischenevaluierung der Maßnahmen nach Artikel 185 AEUV.

    Pressemittelung der EU-Kommission (auf Englisch)

    Dokumente der Zwischenevaluation (auf Englisch)

  • Informationstag der Europäischen Kommission zur Projektkoordination in Horizont 2020

    Die Europäische Kommission informiert Koordinatorinnen und Koordinatoren von Horizont-2020-Projekten in einer Veranstaltung am 20. November 2017 in Brüssel über die finanzielle und administrative Projektabwicklung. Die Agenda sowie eine Möglichkeit zur Anmeldung  finden Sie hier.

    Die Veranstaltung wird außerdem per Webstream übertragen; eine Anmeldung hierfür ist nicht erforderlich.

  • Horizont 2020: Vorveröffentlichungen der Arbeitsprogramme 2018 - 2020

    Die Europäische Kommission hat einige Teile des Arbeitsprogramms 2018 - 2020 für Horizont 2020 bereits vorveröffentlicht. Darunter zum Beispiel die Programme für FET, Forschungsinfrastrukturen, NMP, ICT sowie die Gesellschaftlichen Herausforderungen 4 und 6. Mit weiteren Veröffentlichungen ist in den kommenden Wochen zu rechnen. Hierbei handelt es sich um vorläufige Entwürfe, noch nicht endgültig beschlossen wurden. Die offizielle Veröffentlichung des Arbeitsprogramms ist von der Europäischen Kommission für Ende Oktober 2017 geplant.

  • 'EU Prize for Women Innovators 2018' für Bewerbungen geöffnet

    Seit dem 5. September 2017 können wieder Bewerbungen für den 'EU Women Innovators Prize' eingereicht werden. Vier Preisgelder in Höhe von 20.000 bis zu 100.000 Euro werden vergeben. Mit dem Preis werden Frauen angesprochen, die sich im Bereich der Innovation und dem Unternehmertum besonders verdient gemacht haben, das heißt ein Unternehmen (mit-)gegründet, eine Innovation an den Markt gebracht und von Forschungs- und Innovationsförderung profitiert haben. Am 15. November 2017 endet die Einreichungsfrist. Der Preis wird über den Horizont-2020-Programmbereich 'Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft' (Science with and for Society) gefördert.

    Ausführliche Informationen stehen auf dem Participant Portal bereit.

  • ERC veröffentlicht Arbeitsprogramm 2018

    Der Europäische Forschungsrat (European Research Council - ERC) hat am 2. August 2017 das finale Arbeitsprogramm mit Informationen zu den Ausschreibungen für 2018 veröffentlicht. Der ERC fördert im Arbeitsprogramm 2018 mit 1,86 Milliarden Euro die bekannten Förderlinien Starting Grants, Consolidator Grants, Advanced Grants, Synergy Grants und Proof-of-Concept Grants.

    Seit dem 3. August 2017 sind Ausschreibungen für Starting Grants und Synergy Grants zur Einreichung von Projektanträgen geöffnet.

  • Neuer Partnersuchdienst der Europäischen Kommission

    Die Europäische Kommission hat einen neuen Dienst für die Suche nach Projektpartnern eingerichtet. Hierüber kann nach Einrichtungen gesucht werden, die bereits am Rahmenprogramm teilgenommen haben. Neben den Standarddaten zur Einrichtung wie Standort und Typ wird auch die Liste der bisherigen EU-Projekte, die häufigsten Kooperationspartner und Stichworte zu den Projekten angezeigt. Die Stichworte und Beschreibungen können von den Berechtigten der Einrichtungen modifiziert werden. Das Tool soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden und dann auch die Partnersuche für einen bestimmten Call erlauben. Zudem soll es die Möglichkeit geben, die Profile von Einzelpersonen einzustellen.

  • Expertinnen und Experten für den EIC gesucht

    Ab Herbst 2017 wird die Europäische Kommission im Rahmen des Piloten "European Innovation Council" (EIC) Innovationsprojekte in jeglichem Bereich und Technologiefeld unterstützen. Für die Evaluierung der themenoffenen Anträge können sich Innovationsexpertinnen und -experten bereits jetzt bei der EASME bewerben.