Archiv

Eine Hand mal Punkte auf einen blauen Bildschirm. Die Punkte sind durch dünne Linien miteinander verbunden.

Foto Thinkstock

  • Neue Eckdaten für die Ausschreibung zu KICs in 2016 veröffentlicht

    Das EIT hat heute neue Eckdaten für die Ausschreibung zu KICs in 2016 veröffentlicht.

    Food4Future - Sustainable Supply Chain from Resources to Consumers; und Added-value Manufacturing:

    • Oktober 2015: Veröffentlichung der KIC-Auswahlkriterien
    • November 2015: Veröffentlichung der Richtlinien zur Ausschreibung
    • 14. Januar 2016: Eröffnung der Ausschreibung 2016 zur Einreichung von KIC-Projektanträgen
    • 18. Februar 2016: Informationsveranstaltung in Brüssel
    • 14. Juli 2016: Abgabefrist
    • 19. November 2016: Bekanntgabe der zwei neuen KICs "EIT Food" und "EIT Manufacturing"

  • Konsultation zur Zwischenevaluierung des EIT veröffentlicht

    Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) ermöglicht interessierten Stakeholdern und der breiten Öffentlichkeit sich im Rahmen eines Fragebogens an der weiteren Entwicklung des EIT und seiner KICs zu beteiligen. Die Ergebnisse sollen insbesondere Auskunft darüber geben, ob das EIT seinen Auftrag im Rahmen von Horizont 2020 erfüllt. Darüber hinaus sind die Teilnehmenden aufgefordert, sich mit Vorschlägen für zukünftige Aktivitäten und Initiativen des EIT an der Ausgestaltung der nächsten Strategischen Innovationsagenda (SIA) einzubringen.

    Die Ergebnisse der Umfrage werden in die Zwischenevaluierung von Horizont 2020 sowie den EIT Review einfließen. Die Konsultation ist bis zum 14. November 2016 geöffnet.

    Fragebogen
    Informationen zum Ablauf
    Weitere Informationen und Kontakt

  • Neue KICs 2014 ausgewählt

    Das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) hat am 10. Dezember 2014 die Gewinner der Ausschreibung für die europäischen Wissens- und Innovationsgemeinschaften (Knowledge and Innovation Communities, KICs) bekanntgegeben: Im Themenfeld "Innovation für gesundes Leben und aktives Altern" erhielt das Konsortium InnoLIFE mit 144 Partnern aus vierzehn europäischen Mitgliedstaaten den Zuschlag. Im Themenfeld "Rohstoffe" konnte sich das Konsortium RawMatTERS mit 116 Partnerorganisationen aus 22 europäischen Mitgliedstaaten durchsetzen. An beiden Konsortien sind namhafte deutsche Organisationen aus Bildung, Forschung und der Wirtschaft beteiligt. Um die Umsetzung der beiden KICs voranzutreiben, wird jedes der beiden Konsortien vom EIT bis zu 4 Mio. Euro als Start-up Grant im ersten Jahr erhalten. Für die beiden neuen KICs stehen bis 2020 bis zu 540 Mio. Euro an EU-Ko-Förderung zur Verfügung.

  • EIT nun Teil von Horizont 2020

    Mit der Verabschiedung von Horizont 2020 am 3. Dezember 2013 wird das EIT vom 1. Januar 2014 an Teil des Rahmenprogramms für Forschung und Innovation 2020. Aus dem gesamten Budget für Horizont 2020 stehen 2,7 Mrd. € für das EIT zur Verfügung, davon 2,5 Mrd. € für alle KICs – die bereits bestehenden wie auch die in den nächsten Jahren auszuschreibenden.

  • EIT-Veranstaltung des BMBF am 16. Oktober 2013

    Am 16. Oktober 2013 führt das BMBF mit Unterstützung des EUB eine Veranstaltung zum Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT) durch. Die ganztägige Veranstaltung "Auf dem Weg zu neuen KICs" findet in Bonn statt. Sie befasst sich mit aktuellen Entwicklungen und Perspektiven des EIT, mit den Ausschreibungen für neue KIC-Themen und ihrer Bewertung aus nationaler Sicht, mit den Ausschreibungs- sowie Auswahlverfahren und mit den Erfahrungen bisheriger KICs.

  • Einigung im Trilog zum EIT erzielt

    Der Ausschuss der Ständigen Vertreter hat nach mehrmonatigen Verhandlungen im sogenannten Trilog am 17. Juli 2013 einen Kompromiss zu Horizont 2020 gebilligt. Ratspräsidentschaft und Vertreter des Europäischen Parlaments (EP) einigten sich über die Struktur, die Inhalte und die Budgetverteilung sowie die Beteiligungsregeln für das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation. Siehe dazu auch die Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF): http://www.bmbf.de/press/3498.php.

    Damit ist der Weg bereitet für eine zügige Annahme der betreffenden Rechtstexte im Ordentlichen Gesetzgebungsverfahren. Dieses wird in den kommenden Monaten stattfinden. Es ist somit zu erwarten, dass das Programm planmäßig am 1. Januar 2014 starten wird.

    Für das Europäische Institut für Technologie und Innovation (EIT) wurde im Trilog folgender Kompromiss mit dem EP erzielt:

    • Das EIT wird wie geplant Teil von Horizont 2020.
    • Es wird fünf neue Wissens- und Innovationsgemeinschaften (KICs) geben: 2014 werden die KICs "Gesundes Leben und aktives Altern" sowie "Rohstoffe" ausgeschrieben, 2016 folgen "Lebensmittel für die Zukunft" und "Mehrwert in der Fertigung", und 2018 schließlich gibt es noch ein KIC "Urbane Mobilität".
    • 3,52 % des Horizont 2020-Budgets sollen für das EIT verwendet werden, der größte Anteil davon für die KICs.

  • Teilweise Allgemeine Ausrichtung zur Strategischen Innovationsagenda des EIT

    Die Forschungsminister der Europäischen Union haben sich am 11. Dezember 2012 zu einem Kommissionsvorschlag zur Strategischen Innovationsagenda (SIA) des EIT geeinigt. Dazu wurde eine sog. "Teilweise Allgemeine Ausrichtung" beschlossen: Hiermit hat der Rat festgelegt, welche allgemeine Linie er für die Verhandlungen mit dem Parlament im Hinblick auf das EIT / die SIA weiter verfolgen will.

    Danach werden nun – wie ursprünglich von der Kommission vorgeschlagen – zwei weitere KIC-Wellen angestrebt: eine bereits für 2014, die andere nach der Evaluation des EIT 2017. Für die KIC-Welle 2014 sind demnach die drei Themenfelder vorgesehen, die auch im Kommissionsvorschlag dafür vorgesehen waren: Healthy Living / Active Ageing, Food4Future und Raw Materials. Hingegen sollen die Themen für die dann folgende KIC-Welle erst später mit einem neuerlichen Gesetzgebungsverfahren festgelegt werden. Ob dann tatsächlich die von der Kommission für diese Welle vorgeschlagenen Themenfelder (Smart secure societies, urban mobility und added-value manufacturing) bei der Ausschreibung berücksichtigt werden, ist also noch nicht sicher. In jedem Fall stehen die tatsächlichen Ausschreibungen noch unter dem Vorbehalt des Ausgangs der Verhandlungen zum europäischen mehrjährigen Finanzrahmen.

  • Teilweise Allgemeine Ausrichtung zur Überarbeitung der EIT-Verordnung

    Die Forschungsminister der Europäischen Union haben sich am 10. Oktober 2012 über zwei wesentliche Kommissionsvorschläge für die Forschungs- und Innovationsförderung ab 2014 geeinigt. Dies betrifft zum einen die allgemeinen Förderregularien (sog. Beteiligungsregeln) für das kommende europäische Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, "Horizont 2020", in welchem das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) integriert wird. Zum anderen wurde für die Überarbeitung der sog. EIT-Verordnung eine "Teilweise Allgemeine Ausrichtung" beschlossen.

    Hiermit hat der Rat festgelegt, welche allgemeine Linie er für die Verhandlungen mit dem Parlament im Hinblick auf das EIT weiter verfolgen will. Diese Einigung schließt das zweite, für die künftige Arbeit des EIT relevante Dokument, die Strategische Innovationsagenda (SIA), jedoch nicht mit ein. Die genauen Inhalte und Verfahren künftiger EIT-Ausschreibungen bleiben somit von der Einigung am 10. Oktober unberührt.