Effektivere nationale Forschungssysteme (EFR-Priorität 1)

Eine Europakarte mit roten Stecknadeln, die in verschiedene Länder gepint sind.

© Foto Thinkstock

Effektive nationale Forschungssysteme sind die Grundlage der europäischen Wettbewerbsfähigkeit im Bereich Forschung und Innovation. Der Europäische Forschungsraum soll den freien Austausch von Wissen ermöglichen und stützt sich dabei auf 28 eigenständige nationale Forschungssysteme der Mitgliedstaaten, die aus nationalen Steuereinnahmen finanziert werden. Es gilt, diese Systeme auf der Grundlage der eigenen Stärken auszubauen und zum gegenseitigen Nutzen stärker zu verknüpfen und zu öffnen.

Ziele und Inhalt

Im Zentrum der EFR-Priorität 'Effektivere nationale Forschungssysteme' steht der Aufbau struktureller Qualitäten. Auf europäischer Ebene werden die folgenden Schwerpunkte gesetzt: (1) die wettbewerbsgestützte Vergabe von Finanzmitteln über offene Ausschreibungen, bewertet durch Gremien unabhängiger führender in- und ausländischer Experten (Peer Review), sowie eine Bewertung der Qualität von Forschungseinrichtungen (Evaluation) als die wichtigsten Instrumente zur Zuweisung öffentlicher Mittel für Forschung und Innovation einzuführen oder auszubauen, wobei bei Bedarf Rechtsvorschriften reformiert werden müssen, und (2) die Anwendung der Kernprinzipien des internationalen Peer Review durch alle öffentlichen Förderer.

In der ERA Roadmap 2015 - 2020 haben sich die Mitgliedstaaten auf folgenden Schwerpunkt geeinigt: Verstärkte Bewertung der Forschungs- und Innovationspolitik und Ermittlung von Komplementaritäten zwischen den Instrumenten auf EU-Ebene und auf nationaler Ebene sowie Rationalisierung dieser Instrumente.

Maßnahmen

Die Roadmap der EFR-Strategie der Bundesregierung 2014 sieht folgende Maßnahmen vor:

  • Erweiterung der Kooperationsmöglichkeiten zwischen Bund und Ländern durch Änderung des Artikels 91b des Grundgesetzes (GG) zur nachhaltigen Stärkung der Leistungsfähigkeit der Hochschulen.
  • Weiterentwicklung der Hightech-Strategie zu einer umfassenden ressortübergreifenden Innovationsstrategie.
  • Fortführung/Weiterentwicklung des Pakts für Forschung und Innovation.
  • Evaluation der Exzellenzinitiative.
  • Steigerung der Teilnahme von deutschen Akteuren an Horizont 2020.
  • Stärkung der Leistungsfähigkeit des Europäischen Forschungsraums insgesamt mit Fokus auf EU 13-Staaten.
  • Fortführung und Ausbau einrichtungsspezifischer Aktivitäten und Initiativen der deutschen Wissenschaftsorganisationen.