Aktuelles

Eine Glühbirne, in der ein grünes Blatt wächst

Foto Getty Images

Die Nationale Kontaktstelle zum Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) wird gemeinsam vom EU-Büro des BMBF (im DLR Projektträger) und der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) betreut.

  • Ausschreibung Advanced Grants 2018 verschoben

    Die Ausschreibung der Advanced Grants 2018 wird auf den 23. Mai 2018 verschoben.

  • Ergebnisse für ERC Proof of Concept veröffentlicht

    In der ersten Runde des Proof of Concept Calls 2018 erhielten 50 ERC-Grantees einen zusätzlichen Proof of Concept Grant. 114 Anträge wurden eingereicht, was einer einer Erfolgsquote von 43,9% entspricht. An deutsche Einrichtungen gehen 7 Grants. Mehr Grants gingen nur an Institutionen in Großbritannien (11) und Israel (8).

    Die Fördersumme von bis zu 150.000 Euro kann für die ersten Schritte zum Forschungstransfer eingesetzt werden. Antragsberechtigt sind nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits einen Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) innehaben.

  • PoC Portrait ERC-Porträt einer erfolgreichen Proof of Concept (PoC)

    Die NKS ERC hat auf ihren Internetseiten einen erfolgreichen Proof of Concept-Antrag porträtiert. Vorgestellt werden Prof. Dr. Werner E.G. Müller und Dr. Silvia Tschauder von der Universitätsmedizin Mainz. In seinem dritten ERC PoC-Projekt „ArthroDUR“ entwickelt Prof. Müller eine neue Methode zur Behandlung von Knorpelschäden und Osteoarthritis.

  • Webinar Individualförderung der EU für Wissenschaftler/innen in Horizont 2020: ERC und Marie-Skłodowska-Curie, 26. Juni 2018, 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

    Das Webinar der beiden Nationalen Kontaktstellen für die Marie-Skłodowska-Curie Maßnahmen und den Europäischen Forschungsrat (ERC) richtet sich an promovierte Nachwuchsforschende aller Fachrichtungen sowie an Multiplikatoren/innen in Forschungseinrichtungen und Hochschulen.

    Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert mit den Starting und Consolidator Grants exzellente Forschende mit einem Team.
    Die Individual Fellowships (IF) der Marie -Skłodowska-Curie-Maßnahmen richten sich an erfahrene Forschende. Gefördert werden individuelle Forschungsprojekte an akademischen oder nicht-akademischen Einrichtungen innerhalb und außerhalb Europas unter der Voraussetzung grenzüberschreitender Mobilität.

    Im Webinar werden die Struktur und Förderbedingungen beider Programme vorgestellt. Die Teilnehmenden erhalten Informationen zu aktuellen Ausschreibungen sowie Tipps und Tricks für die Antragstellung.

    Das Webinar findet auf Deutsch statt.

    Die Registrierung ist unter diesem Link möglich ab Montagmittag (7. Mai): http://www.eubuero.de/erc-veranstaltungen.htm?id=1418&#viewanc

  • Erste Benachrichtigungen für die ERC Intervieweinladungen wurden bereits an die ERC Consolidator Grant 2018 Kandidaten/innen für die SSH Domäne verschickt. Die weiteren Domänen werden demnächst folgen.

  • Interview-Trainings für die Consolidator Grants 2018

    Die Interview-Trainings der NKS ERC für die Consolidator Grants 2018 Kandidat/innen werden voraussichtlich Ende August in Bonn und Berlin durchgeführt. Zurzeit ist noch keine Anmeldung möglich.

    Nähere Informationen finden Sie zu einem späteren Zeitpunkt auf unseren Internetseiten. Bevor die Anmeldung freigeschaltet wird, verschicken wir einen weiteren Newsletter (Anmeldung) mit den Details. Vorher ist keine Anmeldung möglich.

     

  • Advanced Grants 2017: Ergebnisse veröffentlicht

    Der ERC hat am 6. April 2018 die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekannt gegeben, die einen Advanced Grant 2017 (AdG 2017) erhalten. Die Ergebnisse der 2017er Ausschreibungsrunde sehen wie folgt aus:

    • Es wurden 2167 Anträge eingereicht, wovon 269 zur Förderung vorgeschlagen wurden. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Erfolgsquote somit von 9,6 % auf 12 % gestiegen.

    • 66 Grants gehen nach Großbritannien, 42 nach Deutschland, 34 nach Frankreich, 24 in die Schweiz und 18 nach Spanien.

    • Nach Nationalität sind ebenfalls britische Wissenschaftler/innen mit 50 Grants vorne, gefolgt von Deutschen (40) und Franzosen (29).

    • Der Frauenanteil liegt bei 17 %.

    Pro AdG-Projekt werden maximal 3,5 Millionen Euro Fördergelder vergeben. Zielgruppe dieser Förderlinie sind etablierte, aktive Wissenschaftler/innen mit einer herausragenden wissenschaftlichen Leistungsbilanz. Bei der Begutachtung der wissenschaftlichen Leistung sind die letzten zehn Jahre vor der Antragstellung maßgeblich.

    Die Pressemitteilung des ERC, die Statistiken und die vollständige Projektliste finden Sie hier: http://www.eubuero.de/erc-adg.htm#Ergebnisse

  • ERC-Porträt einer erfolgreichen Proof-of-Concept (PoC) Antragstellung veröffentlicht

    Die NKS ERC hat auf ihren Internetseiten einen erfolgreichen Proof-of-Concept-Antrag porträtiert. Vorgestellt werden Prof. Dr. Jonathan Harrington von der LMU München, der neben zwei Advanced Grants erfolgreich einen Proof-of-Concept Grant eingeworben hat und Dr. Lisanne Sauerwald, die ihn als EU-Referentin dabei unterstützt hat.

    Das Porträt finden Sie unter: http://www.eubuero.de/erc-portraits.htm

     

     

  • ERC Starting Grants 2018: Ergebnisse der ersten Evaluierungsstufe und Einladungen zu den Interviews in Brüssel veröffentlicht

    Mitte März hat die ERC Exekutivagentur damit angefangen, die ERC STG 2018 Antragstellenden über die Ergebnisse der ersten Evaluierungsstufe zu informieren und die Einladungen für die Interviews in Brüssel zu versenden. Das Interview in Brüssel ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Evaluierung des Antrags. Die Benachrichtigungen wurden nacheinander verschickt. Die Antragstellenden aus den Bereichen der Social Science and Humanities (SSH) und Physical Sciences & Engineering (PE) wurden bereits benachrichtigt. Die Benachrichtigungen im Bereich Life Science (LS) werden jederzeit erwartet.

    Zur Vorbereitung auf die Interviews in Brüssel bietet die NKS ERC in Bonn und Berlin Interview-Trainings im Mai an. Alle aktuellen Informationen zu den Trainings und der Anmeldung finden Sie hier: http://www.eubuero.de/erc-interview-trainings-stg.htm

    Aufgrund der limitierten Plätze bei den Interviewtrainings kann ein Training leider nicht für alle Kandidaten/innen angeboten werden. Eine Reservierung von Plätzen kann nicht durchgeführt werden. Für alle, die an einem Vororttraining nicht teilnehmen können gibt es ein Webinar zu dem in Kürze die Anmeldung frei geschaltet wird: http://www.eubuero.de/erc-interview-trainings-stg.htm

    Für die Trainings in Berlin wird die Anmeldung am Dienstag, den 5. April ab 10 Uhr geöffnet werden.

  • Jahresbericht 2017 des ERC erschienen

    Der ERC hat seinen Jahresbericht 2017 veröffentlicht. In ihm werden Ergebnisse und Highlights des vergangenen Jahres dargestellt. Neben Berichten und Statistiken werden auch verschiedene Projektbeispiele genannt.

    Der Bericht ist hier abrufbar: http://www.eubuero.de/erc-dokumente.htm#pubserc

  • Studie zur Förderlinie Proof of Concept des ERCs veröffentlicht

    Am 21. März 2018 veröffentlichte der ERC eine erste Studie zur Evaluierung der 2011 etablierten ERC-Förderlinie “Proof of Concept“ (PoC). Die von unabhängigen Experten durchgeführte Studie, die 2016 von der ERCEA in Auftrag gegeben wurde, zeigt auf, dass die ergänzende Förderlinie eines Proof of Concept einen hohen Innovationscharakter aufweist und die Ziele des Förderschemas erfüllt werden.
    Demnach führten 20 Prozent der geprüften Proof of Concept Grants zu Neugründungen von Unternehmen, während die Kontrollgruppe (bestehend aus ERC Grants ohne PoC) hingegen nur 6 Prozent Unternehmensneugründungen verzeichnen konnten. Zudem wurde bei nahezu der Hälfte aller PoC Projekte (42 %) mindestens ein Patent angemeldet (vgl. Kontrollgruppe mit 17 % Patentanmeldungen).
    Die Studie solle auch künftige ERC Grantees ermutigen, das kommerzielle und gesellschaftliche Potenzial ihrer wissenschaftlichen Durchbrüche in ERC-Projekten, zu ergründen und voranzutreiben. Die Studie empfiehlt u.a. eine zweite Finanzierungsrunde für die erfolgreichsten PoC-Projekte. Eine weitere Empfehlung zielt auf eine stärkere Zusammenarbeit mit anderen europäischen Instrumenten und Einrichtungen ab. Insbesondere Kooperationsvereinbarungen mit dem KMU-Instrument, dem Fördermechanismus “Fast Track to Innovation (FTI)“ oder auch mit der Europäischen Investitionsbank werden als vielversprechend angeführt. Zukünftig werden viele der Instrumente im Europäischen Innovationsrat (EIC) vereint, der ein wichtiger Partner des ERC werden sollte.

    Die Pressemitteilung und Studie finden Sie unter: https://erc.europa.eu/news/review_praises_erc_poc_scheme

    Weitere Informationen zum Förderschema: http://www.eubuero.de/erc-proof.htm

  • Vorsicht vor Spam-Nachrichten, die vorgeben, vom Teilnehmerportal zu kommen

    Einige Benutzer melden Spam-Nachrichten, die vorgeben, vom Teilnehmerportal zu kommen. Bitte achten Sie auf Nachrichten mit kommerziellen Inhalt, die Benachrichtigungen des Teilnehmerportals ähneln. Das Teilnehmerportal wird seine Benutzer in keinem Fall auffordern, wichtige persönliche oder finanzielle Daten per E-Mail zu übermitteln.

    Wie Sie sich schützen können und weitere Informationen finden Sie hier: http://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/support/about.html

     

  • Consolidator Grant 2017: Ergebnisse veröffentlicht

    Der ERC hat am 28. November 2017 die Auswahlergebnisse für die Consolidator Grants 2017 veröffentlicht. Von 2.538 eingereichten Anträgen wurden 329 zur Förderung vorgeschlagen. Die Erfolgsquote von 13% ist etwas niedriger als im Vorjahr (13,8%). Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten insgesamt 630 Millionen Euro für ihre Projekte.

    Einrichtungen aus Großbritannien konnten die meisten ERC Grants einwerben (60), gefolgt von deutschen (56) und französischen (38) Einrichtungen. Die meisten Grants gehen an deutsche Forschende (55) im In- und Ausland. Auf den nächsten Plätzen folgen italienische (33), französische (32) und britische (31) Forschende. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der eingereichten Anträge um ca. 10% gestiegen. Von den geförderten Projekten werden 32% von Forscherinnen durchgeführt (2016: 28%).

  • Befragung von ERC PIs innerhalb zweier Studien gestartet

    Im Arbeitsprogramm 2016 gab der ERC zwei Studien zur Analyse des Impacts von ERC Grants auf Forschende und Verfahrensweisen in Auftrag. Die ERC Studie „ERC Study on career impact of ERC funding” wird durch die ICF Consulting Services Limited durchgeführt und untersucht die Auswirkungen einer ERC-Finanzierung auf die Karrieren von hauptsächlich jüngeren PIs und ihren Teams. Zu diesem Zweck sind neben einer Literaturanalyse sowohl Befragungen der PIs, ihrer Teams sowie von beispielsweise Personalreferentinnen und Personalreferenten vorgesehen. Die Befragung der PIs startete am Freitag, 17. November 2017.

    Die Studie „ERC Study on Open Access to publications and research data management and sharing in ERC projects” wird vom Public Policy Management Institute (PPMI) durchgeführt. Ziel der Studie ist es, die Haltung und Praktiken aktueller und ehemaliger ERC PIs bezüglich Open Science (Open Access und Open Data) zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurde die Befragung aktueller und vergangener (FP7) ERC PIs am Mittwoch, 22. November 2017 gestartet.

  • Consolidator Grant Ausschreibung 2018 veröffentlicht

    Der ERC hat am 24. Oktober 2017 die Consolidator Grant-Ausschreibung für 2018 veröffentlicht. Anträge können bis zum 15. Februar 2018 (17 Uhr) eingereicht werden.

    Zielgruppe der ERC Consolidator Grants sind exzellente Wissenschaftler/innen, deren Promotion zwischen 7-12 Jahren zurückliegt. Es können in der Regel bis zu 2 Mio. EUR für einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren beantragt werden.

    Der Leitfaden für Antragstellende („Information for Applicants“) wurde bereits mit der Veröffentlichung der Starting Grants im September publiziert, gilt auch für die Consolidator Grants und liegt nun in einer aktualisierten Fassung (ebenfalls vom 2. August 2017) vor.

    Das elektronische Einreichungssystem ist bereits geöffnet und die Templates für die Antragsunterlagen können dort nach Registrierung unter "Start Submission" heruntergeladen werden:

     

    Alle Dokumente finden Sie auch hier.

  • Bourguignon für zweite Amtszeit als ERC-Präsident benannt

    Nachdem Professor Jean-Pierre Bourguignon seit fast vier Jahren im Amt des ERC-Präsidenten ist, verlängerte die Europäische Kommission sein Mandat für zwei weitere Jahre bis Ende 2019.

    ERC-Vizepräsident Professor Klaus Bock dankte Jean-Pierre Bourguignon für sein Engagement und seine eindrucksvolle Führung in den letzten Jahren: "He is the right person to take this enterprise towards the next framework programme and to ensure that the ERC continues to successfully fulfil its mission for Europe."

    Der ERC wird von einem unabhängigen Wissenschaftlichen Rat (Scientific Council) geführt, der sich aus 22 renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammensetzt. Nach Prof. Fotis Kafatos (2007 - 2010) und Prof. Helga Nowotny (2010 - 2013) ist Prof. Jean-Pierre Bourguignon der dritte ERC-Präsident.

    Zur Pressemitteilung des ERC

  • Ergebnisse des zweiten Stichtags der ERC-Ausschreibung 'Proof of Concept 2017' veröffentlicht

    In der zweiten Runde des Proof of Concept Calls 2017 erhielten 51 ERC Grantees einen Proof of Concept Grant. 139 Anträge wurden vom ERC begutachtet. An deutsche Einrichtungen wurden 6 Grants vergeben. Die Fördersumme von bis zu 150.000 Euro kann für die ersten Schritte zum Forschungstransfer eingesetzt werden. Antragsberechtigt sind nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits einen Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) innehaben.

    Zur Meldung auf der ERC-Webseite und der Liste aller Geförderten.

  • ERC veröffentlicht die Ergebnisse einer qualitativen Analyse abgeschlossener Projekte

    Wie bereits 2015 wurde auch 2016 erneut ein ex-post Peer Review von abgeschlossenen Projekten durchgeführt, die durch den ERC gefördert wurden. Hierzu wurden 155 Projekte zufällig ausgewählt. Begutachtet wurden Kriterien, wie etwa der Einfluss des Projektes auf das eigene wissenschaftliche Feld, aber auch darüber hinaus auf andere Disziplinen bzw. auf Gesellschaft und Wirtschaft. Ebenfalls begutachtet wurden Neuartigkeit, Interdisziplinarität, Innovation und die Risikoträchtigkeit des Ansatzes.

    Das Resultat der Begutachtung zeigt, dass 73 % der Projekte zu einem bedeutenden wissenschaftlichen Fortschritt oder sogar zu einem wissenschaftlichen Durchbruch geführt haben. Das Bestreben des ERC, hochriskante Forschung zu fördern, zeigt sich darin, dass lediglich 11 % der Projekte im Nachhinein nicht als hochriskant eingestuft wurden. Es zeigte sich aber auch, dass gerade Projekte mit hohem Risiko letztlich auch zu den Projekten zählen, die für die wissenschaftlichen Durchbrüche verantwortlich sind. Unter diesen Projekten befanden sich vor allem interdisziplinäre Projektvorhaben.

    Der ERC sieht sich durch diese Begutachtungsergebnisse in seinem Ansatz bestärkt, riskante Projekte mit vielversprechenden Resultaten sowie interdisziplinäre Grundlagenforschung zu fördern.

    Der vollständige Bericht (auf Englisch) kann hier eingesehen werden.

  • ERC veröffentlicht Proof-of-Concept 2018 Ausschreibung

    Der ERC Proof of Concept Call 2018 ist auf dem Teilnehmerportal veröffentlicht. Er enthält auch die 'Information for Applicants' und aktualisierte FAQ.

    Voraussetzung für einen Proof of Concept Grant (PoC) ist ein ERC Starting, Consolidator oder Advanced Grants („Forschungsgrant“). Inhaltlich soll durch den PoC geprüft werden, ob Ideen aus dem ERC Forschungsgrant auf dem Markt eine Chance haben. Dies ist die erste Stufe des Technologietransfers.

    Deadlines für 2018 sind am 16. Januar, 18. April und 11. September 2018.

    Man kann sich nur auf eine der drei Deadlines bewerben.

    Weitere Informationen zum Förderschema finden Sie hier.

    Link zur Ausschreibung auf dem Participant Portal.

  • ERC veröffentlicht Ergebnisse der Starting Grants 2017

    Am 6. September 2017 hat der ERC die Ergebnisse der Starting Grants 2017 Ausschreibung veröffentlicht.

    Es werden 406 Projekte mit 605 Millionen Euro gefördert. Sie sind in 23 unterschiedlichen EU-Mitgliedstaaten und Assoziierten Staaten angesiedelt und werden von Forschenden aus 48 unterschiedlichen Nationalitäten geleitet. 40% der Principal Investigator sind weiblich. Mit über 3.000 Eingereichten Anträgen betrug die Erfolgsrate etwa 13%. Dieses Mal liegt Deutschland mit 67 ERC Starting Grants auf Platz zwei hinter dem Vereinigten Königreich (79) und vor Frankreich (53). 65 der Principal Investigators haben deutsche Nationalität.

    Weitere Informationen