ERC-Porträts: Dem ERC ein Gesicht geben

Glühbirne, in deren Innerem Blätter wachsen

Foto Getty Images

In dieser Rubrik stellen wir erfolgreiche Forschende und EU-Referentinnen und -Referenten vor. Mit den Portraits verdeutlichen wir die große Bandbreite der geförderten Projekte, Einrichtungen und Wissenschaftler bezüglich des Forschungsbereichs, der Einrichtungsgröße und des beruflichen Werdegangs. Gleichzeitig geben die EU-Referentinnen und -Referenten einen Einblick in ihre Arbeit, bei der sie Forschende von der Erstinformation bis zum Projektmanagement unterstützen.

  • ERC-Porträt: Dr. Blazej Grabowski und Dr. Katja Hübel

    Moderne Materialwissenschaften basieren auf atomistischen Computersimulationen. Es müssen dabei große Zeitskalen überwunden werden, von Femtosekunden hin zu Stunden. In seinem Projekt TIME-BRIDGE will Blazej Grabowski das bisher fehlende und wichtige Zeitintervall zwischen Nanosekunden und Stunden mit einer neuen Methode in der Simulation von Atomen beschreiben.

  • ERC-Porträt: Prof. Dr. Helle Ulrich, Franziska Hornig und Katharina Zeller

    Prof. Dr. Helle Ulrich erforscht in ihrem ERC-Projekt ein DNA-Reparatursystem in Zellen, das zur Vermeidung von Krebs und Alterungsprozessen beiträgt. Beim Projektmanagement am Institut für Molekulare Biologie (IMB) in Mainz unterstützen sie die EU-Referentinnen Katharina Zeller und Franziska Hornig.

  • ERC-Portrait: Prof. Dr. Verena Lepper und Tania Lipowski

    Die Berliner Ägyptologin und Orientalistin Prof. Dr. Verena Lepper erhielt einen ERC Starting Grant. Ihr Forschungsprojekt lokalisiert 4000 Jahre Kulturgeschichte durch Textquellen von der Nil-Insel Elephantine in Ägypten. Bei der Antragstellung unterstützte sie Tania Lipowski, die bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz für Drittmittel zuständig ist.

Sind Sie auch erfolgreicher Grantee oder EU-Referentin oder -Referent?
Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Interesse an der Veröffentlichung Ihres Portraits haben.