Manifest für gendersensibles ‚Horizon 2020’

Linke Gesichtshälfte einer jungen Frau mit Brille

Foto Thinkstock

In die in dem Manifest formulierten Empfehlungen sind seinerseits die Ergebnisse mehrerer Initiativen eingeflossen, darunter die von genSET lancierte Online-Konsultation zu Gender in der Forschung sowie Antworten auf die Grünbuchkonsultation der EU-Kommission „Von Herausforderungen zu Chancen“ 2011.

Einige zentrale Punkte des Manifests:

  • Der Anspruch an das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation ‚Horizon 2020’, Frauen in gleichem Maße wie Männer zu beteiligen, zu fördern und teilhaben zu lassen, was bisher von keinem Rahmenprogramm erreicht wurde.
  • Die Forderung sicherzustellen, dass bei der Ausformulierung einzelner Ausschreibungen auch durch finanzielle Mittel die Genderdimension auf Projektebene ebenso wie beim Forschungsdesign berücksichtigt wird
  • Ob, wie und in welchem Umfang Gender bei Zielen und Methoden eines Projekts eine Rolle spielen als Fragen, die sich Forschende, aber auch Gutachterinnen, Gutachter und die Kommission stellen müssen, um Exzellenz sicherzustellen.

Symbolisch sollten für das Manifest im Sinne einer Petition 2020 Unterschriften gesammelt werden. Bei Schließung der Liste lag die Zahl aber bei mehr als 2600. Mehr Informationen zu der Initiative und das vollständige Manifest finden Sie hier. Eine Zusammenstellung der Bezüge zu Gender im Kommissions-Vorschlag für „Horizon 2020“ finden Sie weiterhin auf unserer entsprechenden Unterseite.


Zur Eingangsseite der Kontaktstelle "Frauen in die EU-Forschung"