Bund-Länder-Dialog zur Stärkung von Synergien zwischen Horizont 2020 und den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF)

Bunte Holzwürfel auf einem bunten Fadennetz

Auf BMBF-Initiative hin wurde gemeinsam mit den Ländern ein Bund-Länder-Dialog zur Stärkung von Synergien zwischen den EU-Instrumenten für Forschung und Innovation, insbesondere Horizont 2020 und den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF), vereinbart.


Das Schaubild stellt die vier Elemente des Synergiendialogs dar: 1. Webportal www.EU-Synergien.de, 2. Bund-Länder-AG zur Stärkung von Synergien zwischen Horizont 2020 und den ESIF, 3. Themenworkshops, in denen Synergien einen besonderen Nutzen bringen (z.B. innovative öffentlichen Beschaffung), 4. Neue Beratungsformate und Schulungen. Mitglieder des Synergiendialogs sind die für ESIF und Horizont 2020 zuständigen Ressorts der Länder und des Bundes, Beratungsstellen (wie Nationale Kontaktstellen), Antragsteller und teilweise auch Experten zu einzelnen Fachthemen.

Der Dialog ist in der Partnerschaftsvereinbarung zwischen Deutschland und der Europäischen Kommission für die Umsetzung der EU-Kohäsionspolitik und ihrer Programme in Deutschland formal verankert. Er ist die Antwort auf die zunehmend integrierten Themen und die stärkere Innovationsorientierung in Horizont 2020 und den ESIF. Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Vertreterinnen und Vertreter der mit den Innovationsstrategien (RIS3) und den operationellen Programmen (OP) der ESI-Fonds sowie Horizont 2020 zuständigen Ressorts in den Ländern und des Bundes (BMBF und BMWi).

Schon 2012 und 2014 fanden Bund-Länder-Workshops zur Stärkung von Synergien statt, auch unter Beteiligung der Europäischen Kommission (GD Regio, GD RTDI). Im November 2014 wurde der Dialog mit einer ersten Arbeitsgruppensitzung (SynBLAG) offiziell gestartet. Er beinhaltet neben den SynBLAG-Sitzungen auch themen- und zielgruppenorientierte Workshops und Schulungen für Programmplanende und Beratungsstellen. Der Dialog soll eine strategische Abstimmung der Programme sicherstellen, Transparenz über die FuI-Strategien der intelligenten Spezialisierung (RIS3) und Programme in Deutschland schaffen und praktische Lösungen erarbeiten, wie die Instrumente in und zwischen Projekten komplementär wirken und sich damit gegenseitig verstärken können. Auch der Zugang zu Fördermöglichkeiten für die Antragstellenden soll so optimiert werden.

Dieser Dialog ist als Koordinationsmechanismus in Europa bisher einzigartig und beispielgebend auch für andere Mitgliedstaaten1: Der Synergiendialog entfaltet eine mobilisierende Wirkung und langfristige Tragfähigkeit, sofern die Erkenntnisse in den verantwortlichen Stellen der Programmplanung und Beratung nachhaltig verankert werden können und sich insbesondere beratende Stellen mit ihren ergänzenden Aufgaben und Kompetenzen untereinander vernetzen.

Außerdem bietet der Synergiendialog einen geeigneten Rahmen, um FuI-Themen von übergeordnetem politischem Interesse, wie beispielsweise innovative öffentliche Beschaffung, auf Bund-Länder-Ebene zu diskutieren und Prozesse zu initiieren.

Zur Unterstützung des Dialogs wird das hier vorliegende Webangebot aufgebaut. Seine Aufgabe ist es, Informationen zu den "Forschungs- und Innovationsstrategien der intelligenten Spezialisierung" (RIS3), den operationellen Programmen der ESIF (OP) und zu Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern in den Ministerien und der Beratungsstellen zu bündeln und mit dem deutschen Portal zu Horizont 2020 zu verknüpfen. Das Angebot wird bedarfsgerecht stetig weiterentwickelt, relevante Themen sowie Praxisbeispiele werden aufbereitet.

Begleitet wird der Prozess von der Geschäftsstelle Synergiendialog im EU-Büro des BMBF.


English Version: A multi-level dialogue to foster synergies between Horizon 2020 and ESI Funds... (more)

____________________

1 Er wird im Bericht einer von der Europäischen Kommission eingesetzten unabhängigen Expertengruppe als Beispiel für eine institutionalisierte Zusammenarbeit der an FuI-politischen Maßnahmen beteiligten Akteurinnen und Akteure ("Governance") auf Basis der bestehenden RIS3-Strategien und operationellen Programme (OP) der ESI-Fonds genannt (vgl. Europäische Kommission (2015): Perspectives for Research and Innovation Strategies for Smart Specialisation (RIS3) in the wider context of the Europe 2020 Growth Strategy, Luxemburg; erhätltlich unter http://ec.europa.eu/research/regions/pdf/publications/ris3_report-082015.pdf.