Aktuelles

Unterarme und Hände zeigen in die Luft

Foto Thinkstock

Aktuelle Informationen zum Programmteil "Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft" in Horizont 2020, dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

  • Zahl der Antragseinreichungen bei der letzten SwafS-Ausschreibung

    Die Europäische Kommission hat auf dem Participant Portal unter "Call Updates" die Zahl der eingereichten Anträge für den Call mit Deadline 10. April 2018 im Programm "Science with and for Society (SwafS)" veröffentlicht. Insgesamt wurden 197 Anträge eingereicht, diese verteilen sich folgendermaßen auf die einzelnen Ausschreibungsthemen:

    • SwafS-01-2018-2019: 67
    • SwafS-02-2018: 12
    • SwafS-03-2018: 4
    • SwafS-04-2018: 9
    • SwafS-05-2018-2019: 6
    • SwafS-06-2018: 4
    • SwafS-09-2018-2019: 19
    • SwafS-10-2018: 7
    • SwafS-13-2018: 3
    • SwafS-14-2018-2019: 9
    • SwafS-15-2018-2019: 33
    • SwafS-18-2018: 3
    • SwafS-19-2018-2019: 6
    • SwafS-20-2018-2019: 9
    • SwafS-21-2018: 1
    • SwafS-22-2018: 5

    Am meisten überzeichnet ist das Topic "Science Education" (SwafS-01) mit 67 Einreichungen, gefolgt von dem Topic "Citizen Science" (SwafS-15) mit 33 Anträgen. Die Zahl der Anträge schwankt zwischen den einzelnen Ausschreibungsthemen sehr stark, so dass Antragserfolgsquoten voraussichtlich zwischen 3 % (SwafS-01) und 100 % (SwafS-06, SwafS-18, SwafS-21) liegen werden. Überraschend wenig Zuspruch hat das Topic "Science Communication" (SwafS-19) mit 6 Anträgen (Antragserfolgsquote voraussichtlich 50 %) und das themenoffene Topic (SwafS-20) mit 9 Anträgen (Antragserfolgsquote voraussichtlich 67 %) erhalten. Beide Topics werden 2019 fortgesetzt.

  • Neue Success Story: Das Projekt PRINTEGER

    In der vom SwafS-NKS-Netzwerk "SiS.net" verantworteten Reihe "Success Stories" ist ein neues Projektporträt erschienen. Es stellt das Projekt PRINTEGER vor, das auf eine Stärkung der Forschungsintegrität abzielt ("PRINTEGER - Integrity is part and parcel of excellent research"). Die Projektgeschichten sollen die Vielfalt des SwafS-Programms, seine Erfolge und Wirkung aufzeigen. Auf der SiS.net-Homepage sind weitere Porträts hinterlegt.

  • Projekt EFFORTI: Evaluationssystem für Gleichstellungsmaßnahmen

    Das vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung koordinierte SwafS-Projekt EFFORTI – "Evaluation Framework for Promoting Gender Equality in Research and Innovation" entwickelt ein Evaluationssystem für Gleichstellungsmaßnahmen in Forschung und Innovation, um die Wirkung dieser zu untersuchen. Berichte zu sieben Ländern, darunter Deutschland, wurden nun veröffentlicht und können auf der Projektwebsite eingesehen werden.

  • ECSITE veröffentlicht Positionspapier zu FP 9

    ECSITE, das Netzwerk der europäischen Wissenschaftsmuseen und -center hat das ausführliche Positionspapier "Together for a democratic and sustainable Europe" zum nächsten Rahmenprogramm für Forschung und Innovation veröffentlicht. ECSITE spricht sich unter anderem für mehr gesellschaftliche Beteiligung aus, in Form einer eigenen Förderlinie und als integraler Bestandteil von Forschungs- und Innovationsprozessen insgesamt.

  • PROSO Projekt: Support Tool für Bürgerbeteiligung in Forschung

    Das Science with and for Society-Projekt PROSO hat ein Support Tool veröffentlicht, das Information und Inspiration dafür bietet, wie die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern und Akteuren des Dritten Sektors (wie z.B. zivilgesellschaftliche Organisationen) in Forschung und in Forschungs- und Innovationspolitik gefördert werden kann. Das Support Tool richtet sich an politische Entscheidungsträger, Forschungsförderorganisationen, Forschungsorganisationen und Organisationen des Dritten Sektors. Es zeigt wichtige Barrieren der Beteiligung auf und präsentiert Politikoptionen und Praxisbeispiele, wie diese Barrieren gemindert werden können. Das Support Tool ist das Hauptprodukt des PROSO-Projekts (Laufzeit: 01.01.2016 – 28.02.2018).

  • DITOs Projekt: Policy Brief zu Citizen Science und Open Science

    Das Science with and for Society Projekt DITOs (Doing it together Science) hat einen neuen Policy Brief zu Citizen Science und Open Science veröffentlicht. Zielgruppe sind u.a. Policy Maker, die Citizen Science oder Open Science Strategien umsetzen und die mit dem Policy Brief über Verknüpfungen und Synergien beider Ansätze informiert werden sollen.

  • Mazzucato-Bericht zu Missionen empfiehlt Beteiligung der Gesellschaft

    Die Europäische Kommission hat den Bericht "Mission-Oriented Research and Innovation in the European Union – A problem solving approach to fuel innovation-led growth" von Professorin Mariana Mazzucato veröffentlicht. Dieser wurde im Auftrag des EU-Kommissars für Forschung, Wissenschaft und Innovation geschrieben und gibt Empfehlungen zu Missionen im Hinblick auf das nächste Rahmenprogramm. Der Bericht umfasst ein Kapitel zu "Public engagement" und argumentiert, dass die Gesellschaft bei der Wahl der Missionen und deren Umsetzung einbezogen werden soll.

    Vom 22. Februar bis zum 3. April 2018 war eine Konsultation für Stakeholder und die breite Öffentlichkeit zum Thema Missionen geöffnet. Unter anderem wurde gezielt nach der Position zu der Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern bei der Wahl der Missionen gefragt.

  • Projektpartnersuche über das Participant Portal erweitert

    Die Dienste des Participant Portal bei der Partnersuche wurden erweitert. Gesuche können bei offenen und noch geschlossenen Ausschreibungsthemen eingestellt werden. Auf der Seite des jeweiligen Ausschreibungsthemas ist die Liste suchender Einrichtungen eingesehbar; hier ein Beispiel für das Topic SwafS-15-2018-2019. Im IT Manual stehen nähere Informationen zur Projektpartnersuche zur Verfügung.

    Darüber hinaus sind hier etliche Projektpartnergesuche eingestellt, welche über das europäische Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen Science with and for Society verbreitet worden sind.

  • Listen der Gutachterinnen und Gutachter 2016 veröffentlicht

    Auf dem Participant Portal hat die Europäische Kommission die Listen der Sachverständigen (ganz unten auf der Seite unter "Expert names (annual lists)") veröffentlicht, die 2016 Projektanträge zu Horizont 2020 begutachtet haben. Die Anträge für die 2016er Ausschreibung im Programm 'Science with and for Society' wurden von insgesamt 102 Begutachtenden evaluiert, davon kamen sieben aus Deutschland. Die Listen für die Jahre 2014 und 2015 stehen ebenfalls zur Verfügung. Neben den Namen sind ebenfalls Einrichtung, Land, Ort und Interessen aufgeführt.

  • Mitteilung der Europäischen Kommission zur Zwischenbewertung von Horizont 2020

    Als letztes noch ausstehendes Dokument im Rahmen der Zwischenbewertung von Horizont 2020 hat die Europäische Kommission eine diesbezügliche Mitteilung veröffentlicht. In der Mitteilung werden die zentralen Ergebnisse der Zwischenbewertung und "lessons learnt" zusammengefasst, einschließlich kurzer Antworten zu den Empfehlungen des sogenannten Lamy-Berichts der hochrangigen Sachverständigengruppe für die Zwischenbewertung. Im Hinblick auf die Themen des Programmbereichs 'Science with and for Society' wird die zunehmende Bedeutung der Bürgerbeteiligung wiederholt hervorgehoben.

    Alle Dokumente zur Zwischenevaluierung können hier eingesehen werden.

  • Ergebnisse der letzten Ausschreibung

    Am 30. August 2017 endete die Ausschreibung für 2017 im Programmbereich Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft. Es wurden 221 Anträge für 15 Themen eingereicht. 132 Anträge lagen über dem Schwellenwert von zehn Punkten. Voraussichtlich werden 23 Projekte gefördert. Davon werden voraussichtlich zwei Projekte von deutschen Einrichtungen koordiniert. Als Partner sind deutsche Einrichtungen 24-mal vertreten. 16 Projekte werden demnach eine deutsche Beteiligung aufweisen. Im Participant Portal ist ein Call Flash Info hinterlegt. Für Fragen wenden Sie sich bitte an die Nationale Kontaktstelle.  

  • Ratsschlussfolgerungen zur Zwischenbewertung von Horizont 2020

    Auf dem Wettbewerbsrat sind am 1. Dezember 2017 in Brüssel Ratsschlussfolgerungen zur Zwischenbewertung von Horizont 2020 angenommen worden. Die Ziffer 15 der Ratsschlussfolgerungen befasst sich explizit mit der stärkeren Einbindung der Gesellschaft. Es wird u.a. ein Pilot zur Bürgerbeteiligung bei Agenda Setting Prozessen angeregt sowie ein gemeinsamer Aktionsplan für eine verbesserte Kommunikation und Austausch mit der Gesellschaft.

  • HEIRRI Konferenz am 27. April 2018

    Das SwafS Projekt HEIRRI (Higher Education Institutions and Responsible Research and Innovation) richtet am 27. April 2018 in Wien seine zweite Konferenz zum Thema “Education towards a responsible society, transforming universities through RRI” aus. Die Registrierung ist geöffnet.

    Weitere Informationen

  • Bundesregierung veröffentlicht Positionspapier zum neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation

    Die Bundesregierung hat ihr Positionspapier "Leitlinien zum neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation" veröffentlicht. Es enthält Aussagen zur Ausrichtung eines neunten Rahmenprogramms für die Finanzperiode ab 2021. Deutschland setzt sich für ein exzellenzorientiertes Programm ein, das einen hohen europäischen Mehrwert sicherstellt und damit komplementär zu den nationalen Anstrengungen der Mitgliedstaaten ist. Deutschland vertritt die Ansicht, dass das nächste Rahmenprogramm mutiger, zielgerichteter, integrativer, ergebnisorientierter, konsistenter, nutzerfreundlicher, näher am Bürger und konsequenter werden sollte. Das Papier ist in deutscher und englischer Sprache auf den Internetseiten des BMBF abrufbar.

  • Policy Briefs des DITOs Projekts veröffentlicht

    Das Science with and for Society Projekt DITOs (Doing It Together science) hat zwei Policy Briefs veröffentlicht, den Policy Brief BioBlitz: Promoting cross border Research and collaborative Practices for Biodiversity Conservation” und den Policy BriefDo-it-Yourself Biotechnology (DIYBio) for open, inclusive, responsible Biotechnology”.

  • Teilnahme von Organisationen der Zivilgesellschaft in EU-Forschungsrahmenprogrammen

    Die Europäische Kommission hat eine Studie zur Beteiligung von Organisationen der Zivilgesellschaft in der europäischen Forschungsförderung veröffentlicht („Network Analysy of Civil Society Organisations‘ participation in the EU Framework Programmes“). Untersucht wurde vorrangig die Beteiligung im 6. und 7. EU-Forschungsrahmenprogramm. Laut Bericht ist die Beteiligung marginal. Der Bericht stellt ebenfalls fest, dass es Plätze zur gemeinsamen Wissensfindung und Innovation braucht, in die eine Vielfalt von Stakeholdern eingebunden werden. Dadurch wird  Forschung näher an Menschen sowie Menschen näher an Forschung gebracht. Es werden Empfehlungen für eine erfolgreiche Erhöhung von zivilgesellschaftlichen Akteuren in der europäischen Forschungsförderung vorgeschlagen, insbesondere auch im Hinblick auf das Nachfolgeprogramm von Horizont 2020.

  • Horizont 2020 – Ergebnisse der Zwischenevaluierung

    Die Europäische Kommission hat verschiedene Dokumente der Zwischenevaluierung von Horizont 2020 veröffentlicht. In der Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse wird u.a. die Bedeutung und Attraktivität des Programms bestätigt. Allerdings werden auch zahlreiche Herausforderungen wie z.B. die hohe Überzeichnung genannt. Handlungsbedarf besteht ebenfalls bei Ansprache und Einbindung von Bürger/innen. In den zur Zwischenevaluierung dazugehörigen Anhängen findet sich in Annex 2 eine detaillierte Analyse aller Programmbereiche, einschließlich des SwafS-Programmbereichs, hinsichtlich der Kriterien Relevanz, Effizienz, Wirksamkeit, Kohärenz und EU-Mehrwert. Dem SwafS-Programm wird dabei ein sehr hoher Mehrwert bescheinigt. Es wird als ein ideales Werkzeug gesehen, um beispielsweise neue Wege der Zusammenarbeit zu öffnen und übernimmt bezgüglich der Einbindung der Gesellschaft eine Kernrolle. So füllt SwafS eine Nische in der Forschungs- und Innovationslandschaft. Allerdings wird auch darauf hingewiesen, dass die generelle Wirksamkeit von SwafS aufgrund des geringen Budgets begrenzt ist.

    Auch die Ergebnisse der Zwischenevaluierung der "High Level Group on maximising impact of EU Research and Innovation Programmes", wurden im sogenannten Lamy-Bericht LAB – FAB – APP — Investing in the European future we want“ veröffentlicht. Der Bericht enthält elf Empfehlungen für die Maximierung des Impacts zukünftiger Rahmenprogramme, darunter die Empfehlung, Bürger/innen stärker einzubinden („Mobilise and involve citizens“).

  • Neue Broschüre "Gender und Chancengerechtigkeit in Horizont 2020"

    Die Kontaktstelle Frauen in der EU-Forschung (FiF) im EU-Büro des BMBF hat eine neue Broschüre herausgebracht. Darin werden die Themen Chancengerechtigkeit und Gender in Horizont 2020 erläutert und verschiedene Projekte werden vorgestellt. Zwei der Projekte werden über den Programmbereich Science with and for Society gefördert. Es handelt sich um die Projekte Genera ("Gender Equality Network in Physics in the European Research Area") und GEDII ("Gender Diversity Impact – Improving research and innovation through gender diversity").

  • Success Story Reihe: Das TRUST Projekt

    In der Reihe "Success Stories" des Netzwerks der Nationalen Kontaktstellen für Science with and for Society, SiS.net, ist ein neues Projektportrait erschienen. Es stellt das Projekt "TRUST - Creating and enhancing TRUSTworthy, responsible and equitable partnerships in international research" vor. TRUST entwickelt mehrere Tools, um die Einhaltung von ethischen Standards in der internationalen Forschungszusammenarbeit zu stärken. 

  • Kodex für Forschungsintegrität überarbeitet

    In Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission hat der Zusammenschluss der Akademien der Wissenschaften in Europa (ALLEA) einen überarbeiteten Kodex für Forschungsintegrität vorgelegt. Der neue Kodex ist kürzer und klarer als die vorherige Version und nimmt Bezug auf aktuelle Entwicklungen wie Open Science. Die Bedeutung von Forschungsintegrität für Qualität und Exzellenz der europäischen Forschung soll damit bestärkt werden. Der Kodex betont u.a. die vier Prinzipien Reliability, Honesty, Respect und Accountability. Die Europäische Kommission möchte den Kodex als Standard für Forschungsintegrität für Projekte in Horizont 2020 umsetzen. Artikel 34 des Model Grant Agreements befasst sich mit Forschungsintegrität. Weitere Informationen zum Kodex sind im Factsheet nachzulesen. 

  • Beratende Gruppe für Ethik in Wissenschaft und neuen Technologien

    Die Europäische Kommission hat die "European Group on Ethics in Science and New Technologies (EGE)" erneuert. 15 hochrangige Expertinnen und Experten aus den Bereichen Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften wurden ernannt, die Europäische Kommission in wissenschaftlichen und technologischen Bereichen zu beraten, in denen ethische, soziale und grundlegende Fragen berührt werden.

     

  • Gender Equality Plans: GEAR-Tool

    Die Europäische Kommission hat in Zusammenarbeit mit dem European Institute for Gender Equality (EIGE) das „GEAR Tool“ entwickelt. GEAR steht für Gender Equality in Academia and Research und wurde entwickelt als Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einführung um Umsetzung von Gleichstellungsplänen an Hochschulen und anderen forschenden Einrichtungen. Zu der Anleitung gehören unter anderem Hintergrundinformationen zu europäischen und nationalen Rechtssprechungen zu Chancengleichheit in der Forschung, eine Sammlung hilfreicher Argumente, Anforderungen und Erfolgsfaktoren. Die Europäische Kommission erwartet, dass das GEAR Tool von Konsortien im Rahmen des Ausschreibungsthemas "SwafS-03-2017: Support to research organisations to implement gender equality plans" genutzt wird.  

  • NKS Netzwerk: neue Website

    SiS.net², das Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen für Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft, hat im November 2014 seine Arbeit aufgenommen. Mit der im Frühjahr 2015 freigeschalteten Website sisnetwork.eu soll der Informationsfluss über das Programm Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft, die Beteiligungsmöglichkeiten daran und die involvierten Akteure gestärkt werden. In den nächsten Monaten werden u.a. Erfolgsgeschichten und eine Sammlung von Stakeholdern der Website hinzugefügt. Ein regelmäßiger Besuch der Seite lohnt sich! SiS.net² ist auch auf Facebook vertreten.