7. EU-Forschungsrahmenprogramm (2007-2013)

Rote Würfel mit weißen Buchstaben bilden die Wörter "Innovation" und "Technology"

© Foto Thinkstock

Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (FRP) lief über sieben Jahre, von 2007 bis 2013. Seitdem läuft das Nachfolgeprogramm - das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020. Die folgenden Information zum "alten" Forschungsrahmenprogramm werden hier aufgrund ihres Archiv- und Nachschlage-Wertes bereitgestellt

Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (7. FRP) war seinerzeit das weltweit größte Förderprogramm für Forschungsprojekte. Während seiner Laufzeit (2007-2013) stand ein Budget von mehr als 54 Milliarden Euro zur Verfügung

Eine große Anzahl der ausgeschriebenen Themen wurden von der EU festgelegt und im sogenannten "Top-down-Prinzip" in den Arbeitsprogrammen veröffentlicht. Dies war der Fall in den "Themen" des 7. FRP, die fast ausschließlich diesem Prinzip folgten.

In anderen Bereichen des 7. FRP wie z. B. in den Spezifischen Programmen "Ideen" und "Menschen" wurden keine Themenvorgaben gemacht; hier kam das sogenannte "Bottom-up Prinzip" zur Anwendung.

 

Spezifische Programme

Das 7. FRP gliederte sich in insgesamt sieben Spezifische Programme:

1. Kooperation

Mit einer finanziellen Ausstattung von mehr als 32 Milliarden € wurden in diesem Programmteil grenzüberschreitende Kooperationsprojekte zwischen Universitäten, Industrie und Forschungszentren gefördert. Für das 7. FRP wurden zehn Forschungsbereiche ("Themen") als prioritär festgelegt:

  1. Gesundheit
  2. Lebensmittel, Landwirtschaft und Biotechnologie
  3. Informations- und Kommunikationstechnologien
  4. Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffe und neue Produktionstechniken
  5. Energie
  6. Umwelt (inkl. Klimawandel)
  7. Transport (inkl. Luftfahrt)
  8. Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften
  9. Weltraum
  10. Sicherheitsforschung

2. Ideen

In diesem neuen Programmteil des 7. FRP förderte die EU "Pionierforschung", also Forschung an den Grenzen des Wissens. Mit einem Budget von 7,5 Milliarden € sollte die Spitzenkompetenz der europäischen Forschung gestärkt und Europa sowohl für Spitzenforscherinnen und -forscher als auch für Forschungsinvestitionen attraktiver gemacht werden. Dieser Programmteil des 7. FRP wurde von einem hochrangigen Gremium, dem "European Research Council" (ERC) gestaltet und begleitet.

3. Menschen

Mit den sogenannten "Marie-Curie-Maßnahmen" sollte das Humanpotenzial in der Forschung so gut wie möglich ausgeschöpft werden. Die verschiedenen Maßnahmen beinhalteten Aktivitäten zur Ausbildung sowie Laufbahnentwicklung von Forscherinnen und Forschern sowie auch Aktivitäten zur Verstärkung eines Personalaustauschs mit Akteuren aus der Industrie. Für diese Aktivitäten stand im 7. FRP ein Budget von 4,7 Milliarden € zur Verfügung.

4. Kapazitäten

Mit einer finanziellen Ausstattung von 4,2 Milliarden € wurden in diesem Programmteil Maßnahmen zur Verbesserung der Möglichkeiten für Forschung und Innovation gefördert. Die gezielten Aktivitäten, z. B. zur Förderung von Forschungsinfrastrukturen und Forschung zugunsten kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU), sollten deren optimale Nutzung gewährleisten.

5.- 7. Spezifisches Programm: Die Gemeinsame Forschungsstelle der EU und EURATOM

Durch das fünfte und siebte Spezifische Programm wurde die Gemeinsame Forschungsstelle der EU (Joint Research Center, JRC) in ihren nicht-nuklearen sowie nuklearen Aktivitäten unterstützt. Aufgabe des JRC war die wissenschaftliche und technische Unterstützung bei der Planung, Entwicklung, Umsetzung und Überwachung von EU-Politiken. Es fungierte zudem als Referenzzentrum für Wissenschaft und Technik für die Europäische Gemeinschaft.
Im sechsten Spezifischen Programm förderte die EU nukleare Aktivitäten in den vier Bereichen Forschung auf dem Gebiet der Fusionsenergie, Entsorgung radioaktiver Abfälle, Kerntechnik und Reaktorsicherheit sowie Strahlenschutz. Gemeinsam mit den nuklearen Forschungsbereichen der Gemeinsamen Forschungsstelle (siebtes Spezifisches Programm) bildeten diese beiden Spezifischen Programme das Rahmenprogramm EURATOM.